Copyright © 2010 by "Ingenieurbüro Dr.-Ing. R.-J. Gebler GmbH"   •   All Rights reserved   •    designed by bpe-ernst
Ingenieurbüro
Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Gebler GmbH
Herstellung der Durchgängigkeit an der Iller - Schwellen Fkm 25+200 und Fkm 27+100
Maßnahmen
41 und 43
Auftraggeber:





Vom Ing.-Büro Dr. Gebler
ausgeführte Arbeiten:



Max. Höhenunterschied:
Gesamtlänge:
Länge Einlaufbauwerk:
Länge naturnaher Abschnitt:
Länge Schlitzpass:
Dotation Fischaufstieg:
Fkm 27+100      Fkm 25+200
4,38 m                5,62 m
335 m                  406 m
  15 m                    16 m
300 m                  342 m
  35 m                    48 m
              1,0 m³/s
Im Rahmen des länderübergreifenden (Bayern / Baden-Württemberg) Projektes „agile Iller“ soll unter anderem
die aquatische Durchgängigkeit an den Wehranlagen Unterbalzheim (Fkm 25+200) und Oberbalzheim (Fkm 27+100)
wiederhergestellt werden, da die Anlagen zum jetzigen Zeitpunkt für die Gewässerfauna nicht durchgängig sind.
Die Durchgängigkeit an beiden Anlagen soll durch naturnahe Fischaufstiegsanlagen am rechten Ufer der Wehr-
anlagen hergestellt werden. Die Federführung dieses Teilprojektes obliegt dem Land Baden-Württemberg.

Konzept der Fischaufstiegsanlagen:

-       Die beiden Fischaufstiegsanlage mit einem Abfluss von 1,0 m³/s werden am rechten, bayrischen Ufer
        der Iller errichtet.
-       Ein Großteil des Höhenunterschiedes wird über einen naturnahen Bachlauf bzw. Raugerinne überwunden.
-       Das rechtwinklig von der Iller abzweigende Einlaufbauwerk liegt ca. 100 m oberhalb des Wehres.
        In dem Einlaufbauwerk erfolgen die Querung des Hochwasserdammes und die Abflussregulierung bei
        ansteigendem Oberwasserspiegel (Hochwasser).
-       Anschließend verläuft ein naturnaher Bachlauf einem etwa 30 m breiten Korridor im Gelände / Auenwald
        zur Wehranlage.
-       Innerhalb des Bachlaufes wird der Höhenunterschied über Querriegel aus Felsgestein mit jeweils 12 cm
        abgebaut. Der Abfluss erfolgt jeweils durch zwei entsprechend den Vorgaben dimensionierte vertikale Lücken.
-       Mit Kiesschüttungen und kleinräumigen Strukturen werden Laichhabitate sowie Lebensräume für die Fischfauna
        in dem Bachlauf geschaffen.
-       An das Raugerinne schließt sich dann bis an die Mündung in das Tosbecken ein Schlitzpass in einem 2,85 m
        breiten Spundwandgerinne an.
-       Innerhalb des Schlitzpasses werden die Wasserspiegelschwankungen im Unterwasser zwischen Qmin und
        Q330 ausgeglichen um die Funktionsfähigkeit der Anlage auch bei höheren Unterwasserständen
        (Einstau bei Q330) zu gewährleisten.
-       Der Betriebsabfluss von 1,0 m³/s wird über zwei vertikale Mündungsöffnungen in das Tosbecken eingeleitet.
        Davon wird eine Mündung rechtwinklig zur Fließrichtung der Iller und eine zweite Mündung parallel zur
        Strömung angeordnet.
-       Durch die rechtwinklig zur Strömung angeordnete Mündung wird bei geringen Illerabflüssen eine Leitströmung
        parallel zur Wehrklappe erzeugt und ermöglicht den innerhalb des Tosbeckens befindlichen Fischen die
        Auffindbarkeit der Mündung.
-       Über die parallel zur Strömung angeordnete Mündung wird gewährleistet, dass die von Unterwasser in das
        Tosbecken einschwimmenden Fische in die FAA gelangen.
-       Durch eine Teilumgestaltung des Tosbeckens wird unterhalb des Mündungsbauwerkes ein Anschluss an die
        natürliche Gewässersohle geschaffen und ermöglicht allen Fischen den Aufstieg.
Abmessungen der beiden Fischaufstiegsanlagen:
Wehrschwelle Oberbalzheim - Fkm 27+100
Wehrschwelle Oberbalzheim - Fkm 27+100 - Blick vom Unterwasser
Luftbild der Wehrschwelle Oberbalzheim - Fkm 27+100
Ansicht von Unterwasser auf die gesamte Wehranlage / Tosbecken.
Begrüßung zum Spatenstich durch Regierungsvizepräsident Josef Gediga, Regierung von Schwaben.
Die Teilnehmer des Spatenstichs verfolgen gespannt die Vortragenden.
Baufeld bei der Schwelle 27+100 Mitte Juli: Für die temporäre Lagerung von Baumaterial wurde die Fläche befestigt.
Voraushub Terassenkies im Baufeld der 27+100, Material wurde als Vorschüttung für die Rammarbeiten bei den Einlaufbauwerken eingebaut.
Beginn Spundwandarbeiten bei dem Schlitzpass an der Schwelle 27+100 (Ende Juli).
Anfang August ist der erste Abschnitt des Spundwandkastens für den Schlitzpass an der 27+100 eingebracht.
Für die Rammarbeiten am Schlitzpass (Spundwandkasten) bei der Schwelle 27+100 wurde die Energieversorgung und die Stromleitung für den Wehrantrieb umgelegt.
Spundwände für das Einlaufbauwerk an der Schwelle 27+100 sind eingebracht (Anfang August).
Regierungspräsidium Tübingen
Referat 53.1 Landesbetrieb Gewässer
Gewässer I. Ordnung, Hochwasserschutz und Gewässerökologie Donau-Iller




- Planung

- Ausschreibung
- Bauleitung
ein Gemeinschaftsprojekt des Landes Badenwürttemberg und des Freistaates Bayern
Gesamtbreite im Gelände:
Wasserspiegelbreite:
Abfluss Fischaufstieg:
Mittlere Wassertiefe:
Wasserspiegelgefälle
zwischen den Steinriegeln:
Gesamtgefälle der Abschnitte:
25 - 30 m
3,0 - 10,0 m
1,0 m³/s
0,9 m

0,12 m
1:33 - 100
Aushubarbeiten
Liefern Spundwandprofile (verbleibend)
Einbau Spundwandprofile (verbleibend)
Liefern und Einbau Ortbeton:
Einbau Mikropfähle / Verankerungen
Liefern und Einbau von großen Blocksteinen
Einbau von Wasserbausteinen
Einbau von Kiesmaterial
Sonstige Arbeiten
ca. 37.000 m³
ca. 390 t
ca. 3100 m²
ca. 650 m³
ca. 12 St
ca. 1800 t
ca. 5200 t
ca. 1800 t
Dimensionierung der beiden Fischaufstiegsanlagen:
Verbaute Massen:
Lageplan der Fischaufstiegsanlage an der Iller-Schwelle 25+200
Lageplan der Fischaufstiegsanlage an der Iller-Schwelle 27+100
Einlaufbauwerk der Maßnahme 43 - Fkm 27+100
Längsschnitt Einlaufbauwerk - Fkm 27+100
Schlitzpass und Mündungsbauwerk der Maßnahme 43 - Fkm 27+100
Längsschnitt 1 Schlitzpass und Mündungsbauwerk - Fkm 27+100
Längsschnitt 2 Schlitzpass - Fkm 27+100
Querprofil des naturnahen Bachlaufes - Fkm 27+100
Querprofil des naturnahen Raugerinnes - Fkm 27+100
Einlaufbauwerk der Maßnahme 43 - Fkm 25+200
Längsschnitt Einlaufbauwerk - Fkm 25+200
Schlitzpass und Mündungsbauwerk der Maßnahme 43 - Fkm 25+200
Längsschnitt 1 Schlitzpass und Mündungsbauwerk - Fkm 25+200
Längsschnitt 2 Schlitzpass - Fkm 25+200
Querprofil des naturnahen Bachlaufes - Fkm 25+200
Querprofil des naturnahen Raugerinnes - Fkm 25+200

Maßnahme 41 – Iller-Schwelle an Fkm 27 +100

Maßnahme 43 – Iller-Schwelle an Fkm 25 +200
Wehrschwelle Unterbalzheim - Fkm 25+200
Luftbild der Wehrschwelle Unterbalzheim - Fkm 25+200
Ansicht von Unterwasser auf die Wehranlage, Tosbeckenendschwelle ist überströmt und nicht sichtbar.
Böschung und Uferweg oberhalb der Wehanlage.
Fischausteig wird im Gelände entwickelt.
Baufeld Maßnahme 43/25+200 Wurzelstöcke wurden in der KW 25/26 gerodet.
Baufeld Maßnahme 43/25+200 nach Rodung der Bäume Jan./Feb. 2021.
ie Lage der Rückverankerung der Uferspundwand wurde sondiert. Zwei Anker müssen im Bereich des Schlitzpasses ausgebaut werden
Einbau Vorschüttung in das Tosbecken bei der Schwelle 25+200. Die Vorschüttung ist aus statischen Gründen zur Sicherung der Uferspundwand in der Bauphase erforderlich (KW 34)
Die beiden Anker werden zur Vorbereitung der Rammarbeiten Ende der KW 34 entfernt
Hochwasserereignis, Abfluss Iller am Pegel Wiblingen max. 391 m³/s. Die Baugrube der Einlaufbauwerke war aufgrund des hohen Wasserstandes geflutet
Durch die hohe hydraulische Belastung im Tosbecken bei dem Hochwasserereignis am 30./31.08. wurde die wenige Tage zuvor eingebaute Vorschüttung vollständig abgetragen
Der Fernsehbeitrag zu den Baumaßnahmen an den Iller-Schwellen von Regio TV Schwaben kann unter folgendem Link eingesehen werden:
Spatenstich für Fischaufstiegsanlage an der Iller
Link zu dem Artikel der Augsburger Allgemeinen zu den Fischaufstiegshilfen an der Iller bei Balzheim:
Artikel