Copyright © 2010 by "Ingenieurbüro Dr.-Ing. R.-J. Gebler GmbH"   •   All Rights reserved   •    designed by bpe-ernst
Ingenieurbüro
Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Gebler GmbH
Umgestaltung der Wehranlage im Gelbach bei Weinähr
Auftraggeber:





Vom Ing.-Büro Dr. Gebler
ausgeführte Arbeiten:



Länge Bauwerk:
Max. Breite:
Höhenunterschied gesamt:
Anzahl der Riegel:
Neigung:
WSP-Unterschied je Becken:
ca.65 m
20 m
1,7 m
12 Stück
1 : 29,3
0,15 m
Am südlichen Ortsrand der Gemeinde Weinähr befindet sich ein ca. 1,5 m hohes Wehr im Gelbach.
Für Fische und Kleinstlebewesen ist das Wehr nicht zu überwinden und unterteilt den Lebensraum Gelbach in voneinander biologisch getrennte Abschnitte.
Die Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises beabsichtigt die ökologische Durchgängigkeit durch eine möglichst naturnahe Umgestaltung der Wehranlage wiederherzustellen.

Aufgrund der am rechten Ufer direkt angrenzenden Wohnbebauung kann die Wehranlage nicht vollständig zurückgebaut werden. Die Wehranlage wird daher in eine Sohlengleite umgestaltet, die ab der Wehranlage in Richtung Unterwasser verläuft. Die Sohlengleite wird dabei geringfügig niedriger errichtet, sodass das bestehende Stauniveau im Oberwasser um ca. 10 cm herabgesetzt wird.
Der zu überwindende Höhenunterschied wird in Stufen von durchschnittlich 15 cm abgebaut. Die einzelnen Stufen werden durch Querriegel gebildet, die aus hochkant gesetzten Blocksteinen bestehen. Innerhalb der Riegelreihe werden zwei genau definierte Lücken freigelassen. Die größere der beiden Lücken ist auf den Atlantischen Lachs als größte, zu erwartende Fischart ausgelegt. 
Zwischen den Riegelreihen werden kleinere Blocksteine dicht an dicht gesetzt. Dadurch entsteht ein stabiles Steingerüst, in dem die Riegelsteine eingebunden sind und eine Auskolkung der Sohle unterbunden wird. Am Fuß des Bauwerks wird eine Nachbettsicherung ausgebildet.
Das Grundelement des Fischaufstieges bildet eine Niedrigwasserrinne in der Mitte der Sohlengleite. In diesem ca. 3,5 bis 5,0 m breiten Bereich wird die Gerinnesohle niedriger eingebaut, sodass Wassertiefen von ca. 60 cm eingehalten werden. Die Strömungsverhältnisse sind dabei so gewählt, dass alle heimischen Fische und auch andere im Wasser lebende Organismen das Bauwerk überwinden können.
Abmessungen der Solengleite:
Übersicht
Ausgangssituation: Blick vom linken Ufer auf die betonierte Wehranlage
Da keine direkte Zufahrtsmöglichkeit für schwere Baufahrzeuge an die Wehranlage bzw. ins Gewässer existiert, musste eine temporäre Baustellenabfahrt (auf das gegenüberliegende Ufer) angelegt werden. Durch die drei im Gewässerbett verlegten Rohrleitungen wird der Abfluss des Gelbaches nicht behindert.
Setzen der ersten Blocksteine am Kronenriegel nach Abbruch der Wehranlage.
Die ersten zwei Becken der Niedrigwasserrinne und die angrenzenden Seitenbereiche sind bereits fertiggestellt.
Blick in Richtung Oberwasser. Der Großteil der Sohlengleite ist errichtet.
Blick auf die fertiggestellte Sohlengleite.
Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises
- Umweltreferat -
Insel Silberau

56130 Bad Ems


- Planung
- Ausschreibung
- Bauüberwachung / Abrechnung